Was ist Augmented Reality?

Augmented Reality gibt es schon seit vielen Jahren, doch durch die Tango Technologie und dem Tango-Tablet von Google, hat man jetzt ganz neue Optionen. Die neuen Tango-Geräte sind mit vielen Sensoren ausgerüstet, die eine ganz neue Art von Augmented Reality möglich machen.

Augmented Reality, was ist das eigentlich? Übersetzt heißt es “erweiterte Realität”, aber was bedeutet das für den Benutzer? Es bedeutet, dass wir die Realität um digitale Objekte erweitern können. Zum Beispiel können vorgefertigte Marker in das Bild gehalten werden um 3D Objekte darauf zu platzieren.Mit diesen Objekten kann per Touch auf das Display auch interagiert werden, als wären sie real. Das Tango Tablet kann diese Marker auch verwenden, benötigt sie aber nicht mehr, da es den Raum und die Position im Raum, in dem es sich befindet, bestimmen kann. Dadurch ist es möglich Objekte frei im Raum zu platzieren.

Welche Vorteile hat das Tango Tablet für uns hinsichtlich Augmented-Reality?

Die Umgebung wird erkannt

  • Die unterschiedlichen Sensoren, wie Infrarot oder die Motion-Tracking-Cam, lassen das Tablet den Raum, sich darin befindende Flächen erkennen.
  • Dadurch lassen sich virtuelle Objekte auf realen Flächen platzieren.

Die genaue Position im Raum wird erkannt:

  • Das Tablet weiß zu jedem Zeitpunkt, wo es sich und die im Raum platzierten Objekte befinden und ermöglicht so eine 360° Ansicht des Objekts.
  • Selbst wenn man sich vom Objekt wegbewegt, sodass es sich nicht mehr im Bild befindet und man später wieder zurück kommt, befindet es sich immer noch an der gleichen Position im Raum.

Objekte können an beliebigen Positionen platziert werden:

  • Objekte können auch aufeinander platziert werden.
  • Auf die virtuellen Objekte kann man physikalische Kräfte wirken. Wenn man z.B. eine virtuelle Kugel auf einen realen Tisch legt und ihr einen Stoß versetzt, rollt sie vom Tisch herunter auf den Boden und kann dort mit anderen Gegenständen interagieren.

Man benötigt keine Marker mehr.

  • Das Problem mit Markern ist, dass sie immer komplett im Bild sein müssen, damit das virtuelle Objekt dargestellt werden kann.
    Wenn man jetzt Objekte so groß skaliert, dass sie nicht mehr in den Bildbereich passen, kann man die Bereiche des Objekts, die außerhalb des Bildschirms liegen, nicht mehr anschauen. Man müsste dafür den Bildbereich verschieben, sodass der Marker nicht mehr ganz oder gar nicht mehr im Bild ist und das virtuelle Objekt verschwindet.

Einsatzmöglichkeiten

Die Einsatzmöglichkeiten des Tango Tablets sind vielfältig und fast grenzenlos, ob das Einrichten einer Wohnung mit virtuellen Möbeln, das Ausstellen von Produkten die zu groß oder zu immobil sind, Indoor Navigation oder das Einblenden von Livedaten. Das und vieles mehr werden durch das Tango Tablet möglich.

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] 3D-Objekte auf dem Marker platzieren. Die zweite Methode basiert auf weit komplexeren Technologien (Google Tango) und umfasst mehrere Kameras, die in speziellen Smartphones verbaut sein müssen. Diese Kameras […]

  2. […] 3D-Modellen erzielen. Für die Nutzung von Augmented Reality im Vertrieb empfehlen wir die Tango-Technologie von Google. Mit dieser können Sie komplett auf den Einsatz von Markern verzichten. Objekte können einfach […]

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diesen Beitrag bewerten