Die Digitalisierungsexperten von valantic und Lünendonk fanden in einer Studie heraus, dass deutsche Unternehmen bezüglich moderner Technologien zu wenig Know How besitzen. In den Bereichen Künstliche Intelligenz, Prozessoptimierung und Automatisierung fehlen den Unternehmen das Fachwissen. Aus der Studie ergaben sich sieben Technologie-Trends, die deutsche Unternehmen im Jahr 2021 auf dem Zettel haben sollten. Diese werden eine wichtige Rolle bei der Digitalisierung des Unternehmens spielen.

#1 Hybride Multi-Cloud-Architekturen dürfen bei den Technologie-Trends nicht fehlen

In den vergangenen Jahren haben immer mehr Unternehmen auf cloudbasierte Lösungen gesetzt. Typische Einsatzgebiete sind ERP- oder CRM-Systeme, E-Commerce-Lösungen oder Online-Datenspeicher. Cloud-basierte Lösungen sind skalierbar, flexibel und kostengünstig. Dieser Technologie-Trend wird auch im Jahre 2021 fortgeführt. Dies wird durch Erfahrungen aus aktuellen Projekten und Gesprächen mit Experten bestätigt. Hier werden unterschiedliche Cloud-basierte Lösungen zu einer großen Anwendungs- und Datenwolke zusammengefasst.

Laut Thomas Latajka, Geschäftsführer im valantic Competence Center ERP in Langenfeld „bieten hybride Multi-Cloud-Architekturen den Unternehmen echte Vorteile. Diese sind geringe Kosten, schnelleres Deployment und höhere Flexibilität. Für die Betreiber bleiben die Themen IT-Sicherheit und Datenintegrität eine erhebliche Herausforderung. Dieses Problem wird im nächsten Jahr wegen der steigenden Komplexität zunehmen.“

#2 IT-Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeit durch IT

Viele Unternehmen legen großen Wert auf Nachhaltigkeit. Auch im Jahre 2021 werden sich IT-Führungskräfte sich mit diesem Thema beschäftigen. Dabei geht es den Entscheidern nicht nur um Strom- und Ressourcenersparnis, sondern auch um den Einsatz von neuer Software- und IT-Lösungen.

Laut Martin Hofer, Geschäftsführer des valantic Competence Centers Supply Chain Excellence in München „werden im Jahre 2021 viele Firmen mit der Umsetzung von effizienten Nachhaltigkeitsstrategien durch den Einsatz von innovativer IT-Systeme beginnen oder massiv ausbauen. Der Materialeinsatz in produzierenden Unternehmen könnte mithilfe von intelligenter Software durch eine nachhaltigkeitsorientierte Produktionsplanung und -steuerung reduziert werden. Dabei wird versucht die Lieferketten und Logistikprozesse effizienter zu gestalten und dadurch den Ressourcen-Einsatz für Produktion, Lagerung und Transport zu verringern. Der CO2-Ausstoß von Unternehmen wird zwischen 10 und 35 Prozent alleine durch eine optimierte Logistik reduziert. Dieser Technologie-Trend schont auch noch nebenbei den eigenen Geldbeutel.“ Man kann sagen, dass in Summe eine „grüne“ Digitalisierung den ökologischen Fußabdruck der Unternehmen erheblich reduziert.

#3 Multi-Experience Management ist ein weiterer Technologie-Trend

Unter User Experience versteht man die Art, wie Menschen Technologie- und Software-Systeme bedienen und mit ihnen interagieren. Dieses Thema ist schon seit Jahren wichtig in der IT und Software-Entwicklung.

Laut Reto Rutz, Geschäftsführer bei der auf Digital Commerce-Lösungen spezialisierten valantic CEC in St. Gallen (Schweiz) „wird in 2021 der Einsatz von Erfahrungswelten wie Virtual und Augmented Reality, Sprach- und Gestensteuerung oder smarte KI-gestützter Assistenten zunehmen und somit die Interaktionen zwischen Menschen und digitalen Systemen nochmal verändern. Kunden werden z.B. durch den Einsatz eines Augmented Reality Prototyps ein ganz anderes, erweitertes Einkaufserlebnis erfahren. Ergänzende Informationen wie Produktvarianten, Preisangebote oder Kundenbewertungen werden über mobile Endgeräte dem Kaufgegenstand hinzugefügt. Auch der Einsatz von Sprachassistenten, Künstlicher Intelligenz oder multisensorischen Schnittstellen wie Wearables sind angedacht.“

#4 Hyperautomatisierung und Robotic Process Automation

Die Hyperautomatisierung war bereits in diesem Jahr eines der wichtigsten strategischen Technologie-Trends. Genau gesagt, geht es hier um die Möglichkeit der vollständigen Automatisierung von Arbeitsschritten durch den Einsatz von Machine Learning und KI.

Rüdiger Hoffmann, Geschäftsführer und Digitalisierungsspezialist bei der valantic Tochter LINKIT sagt, dass „wir auch im Jahre 2021 von einer echten künstlichen Intelligenz noch ein paar Jahre entfernt sein werden. Es gibt jedoch schon Vorläufer der KI wie die Robotic Process Automation, die viele Unternehmen bereits nutzen. Hierbei geht es um einfache, derzeit noch manuelle Arbeitsläufe auf Basis von Algorithmen und Regelwerken zu automatisieren. Die Hyperautomatisierung wird mit Sicherheit bei vielen CIOs auf dem Zettel stehen, um zukünftig die durchgängige Automatisierung komplexer Geschäftsprozesse umzusetzen.“

#5 Smart Workplaces mit Virtual Assistance und Conversational Artificial Intelligence

Die Corona-Krise zeigt, dass durch Home-Office die Arbeitsplätze immer smarter werden müssen. Die IT soll möglichst überall zugänglich sein. In der täglichen Arbeit bekommen Mitarbeiter zunehmend Unterstützung von Technologien wie Virtual Assistance und Conversational AI.

Andreas Winter, Business Unit Manager Enterprise Software Engineering und Experte für Conversational AI bei valantic prognostiziert, dass „im Jahre 2021 Smart Workplaces zur zentralen digitalen Arbeitsplattform werden. Sie verfügen über alle orts- und zeitgebundenen Daten und Tools und sind frei von Medienbrüchen. Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Google Assistant können Unternehmen wertvolle Vorteile verschaffen. Conversational AI mit Voicebots, Chatbots und Virtual Assistans erledigt administrative Dienstleistungen, vereinfacht die Kommunikation und führt zu einer noch stärkeren Prozessautomatisierung.“

#6 Data Literacy, Realtime Intelligence und Predictive Analytics gehören ebenfalls zu den Technologie-Trends

Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Datenmenge auf unglaubliche 10 Terabit pro Sekunde und somit in nur fünf Jahren nahezu verdoppelt. Dies bestätigen Analysen des deutschen Internet-Betreibers DE-CIX. Unternehmen müssen wegen dem gigantischen Anstieg, nicht nur in den Ausbau ihrer Datennetze investieren, sondern auch die Frage stellen, welche Schlüsse und welches Wissen man aus den Daten ziehen kann.

Anastasios Christodoulou, Geschäftsführer beim Competence Center valantic Business Analytics in Hamburg betont, dass „das Thema Data Literacy im Jahre 2021 immer wichtiger und zur Kernkompetenz werden wird. Unter Data Literacy versteht man die Fähigkeit, Daten kompetent zu verwalten, zu interpretieren und anzuwenden. In 2021 werden zudem Realtime-Intelligence-Verfahren, die Daten in Echtzeit analysieren, sowie Predictive Analyctics, die aus vorhandenen Daten vorausschauende Prognosen für die Zukunft ermöglichen, wettbewerbs-entscheidende Fähigkeiten sein. Besonders Kunden aus dem Segment der Versicherungs- und Krankenkassen-Welt setzen vermehrt auf diese Technologie-Trends, um ihr Daten-basiertes Wissen über ihre Kunden auszubauen.“

#7 5G ermöglicht Internet of Things und Industrie 4.0

Im Jahr 2021 wird das Internet of Things kurz IoT zum Standard im vernetzten Unternehmen. Dabei ist der Mobilfunkstandard 5G eine wichtige Voraussetzung für die Industrie 4.0. Die Logistik könnte z.B. revolutioniert werden, in dem ihre Anwendungen schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten und kürzere Latenzzeiten versprechen. Dadurch kann die komplette Lieferkette durch IoT-Sensoren in Echtzeit gesteuert und kontrolliert werden.

Falk von Falkenhausen, Geschäftsführer beim valantic Competence Center Supply Chain Excellence sagt, dass aufgrund der deutlich höheren Übertragungsgeschwindigkeit von 5G, es nun möglich sei, die IT in Echtzeit zu realisieren. Dabei geht es um die Automatisierung und die Verknüpfung von komplexen Systemen. Jedoch wird es auch im Jahre 2021 in Deutschland noch keine komplette Abdeckung des 5G Netzes geben. Es wird noch ein paar Jahre dauern bis 5G sich in Deutschland etabliert hat.

Fazit:

Die Experten von valantic haben nun die Gründe für die sieben Technologie-Trends im Jahre 2021 genannt. Für den Start oder Ausbau der Digitalisierung Ihres Unternehmens, empfehlen wir Ihnen daher diese genannten Themen zu beherzigen.

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten