Das Jahr 2020 hat viele Veränderungen in unserem Leben gebracht. Die Covid-19-Pandemie hat unsere Lebensweise verändert. Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung sich dem neuen Kundenverhalten anzupassen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich Unternehmen Gedanken machen, wie sie Möglichkeiten abwägen und welche Technologien sie nutzen, um ihre Zielgruppen zu erreichen. Das Gleiche gilt auch für den mobilen App-Markt. Doch welche Technologien in der App-Entwicklung sind für das Jahr 2021 angesagt? Wir haben für Sie die wichtigsten Trends in der App-Entwicklung herausgesucht und stellen Ihnen im weiteren Verlauf sieben topaktuelle Trends vor.

#1 Internet of Things (IoT) – bleibt weiterhin im Trend:

Der IoT-Markt wird in den nächsten Jahren weiterhin wachsen. Es wird davon ausgegangen, dass im Jahr 2022 der IoT-Markt einen Wert von mehr als 500 Milliarden US-Dollar haben wird. Dabei hat die Branche der Unterhaltungselektronik mit 180 Milliarden US-Dollar den größten Anteil. Doch IoT erobert nicht nur die USA, sondern auch die ganze Welt. Die Technologie kommt bei den Menschen gut an, weil sie ihnen nahestehen und ihren Alltag erleichtern. Diese Technologie baut eine emotionale Bindung zum Menschen durch die Interaktion und durch das Zusammenleben in einem Haus auf.

IoT ist eine bequeme Sache und der Nutzer fühlt sich wohl, da es in den eigenen Räumlichkeiten genutzt wird. Es ist ein intelligentes Netzwerk und wird meistens im Smart Home Bereich verwendet. Dank Smartphone können Nutzer beispielsweise ihre elektronischen Geräte zu Hause per App steuern. Es wird prognostiziert, dass ca. 50 Milliarden IoT-fähige Geräte bis 2030 im Einsatz sein werden. Es wird dementsprechend ein gigantisches Netzwerk mit verschiedenen verbundenen Geräten wie z.B. Küchengeräte und Smartphones geben.

Außerdem kann IoT auch zum Datenaustausch im Netzwerk eingesetzt werden. Aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten von IoT sollten App-Entwickler aufmerksam bleiben, denn auch im Jahr 2021 wird die Nachfrage nicht weniger.

#2 Augmented Reality (AR) & Virtual Reality (VR) – ein dauerhafter Trend:

Seit dem großen Erfolg von Pokémon Go ist Augmented Reality für die meisten Menschen ein Begriff. Diese Technologie bleibt weiterhin interessant für die App-Entwicklung. Denn mit ihr lassen sich nicht nur moderne Games entwickeln. Hier sind die Möglichkeiten wie z.B. virtuelles Shoppen nahezu grenzenlos. Sie kann zusätzlich zu vorhanden App-Funktionen implementiert werden und verschafft somit dem Nutzer eine erweiterte Nutzererfahrung.

Die beiden Technologiegiganten Apple und Google entwickeln bereits mit der AR-Technologie. Google arbeitet momentan an eine AR-Funktion für Google Maps. Diese gibt dem Nutzer Anweisungen in Echtzeit per Smartphone-Kamera.

#3 Machine Learning & Künstliche Intelligenz (KI):

Bereits im Jahr 2020 zählte KI zu den Top Trends in der mobilen App-Entwicklung. Dieser Trend wird in den nächsten Jahren fortgeführt. Trotz der Pandemie steht die KI-Forschung nicht still. Diese Technologie verändert die Welt und gerade in diesen schwierigen Zeiten wird sie umso mehr gebraucht.

Auch bei der Entwicklung von mobilen Apps kann diese Technologie helfen. Dank Cloud Computing kann ein Großteil der KI-Modelle erstellt werden. Dadurch können intelligente Geräte von dieser Technologie profitieren, ohne dabei die Prozessoren zu belasten.

Dank KI sind z.B. moderne Suchmaschinen, virtuelle Assistenten, Automatisierung von Geschäftsprozessen und Identifizierung von Benutzerpräferenzen in den Smartphones integriert. Ohne KI würde die mobile App-Branche keinen Erfolg erzielen.

Lustige Anwendungen wie z.B. FaceApp können mithilfe von künstlicher Intelligenz den Menschen jede Menge Spaß bereiten. Diese App wurde quasi über Nacht berühmt und wurde in kürzester Zeit zu einer der beliebtesten Apps weltweit. Dabei lässt die Anwendung ein Foto von einer Person durch einen Filter laufen, um so diese Person optisch älter oder jünger aussehen zu lassen. Das Unternehmen hinter FaceApp konnte im Oktober 2019 einen Umsatz von 1 Million US-Dollar verzeichnen.

#4 Cloud-basierte mobile Apps:

Über viele Jahre hinweg setzten Entwickler auf die Entwicklung von nativen Apps. Doch dieser Trend in der App-Entwicklung ändert sich langsam. Heutzutage werden Cloud-basierte Lösungen immer beliebter. Doch wie funktioniert diese Technologie? Mobile Cloud Anwendungen werden auf externen Servern ausgeführt. Dadurch haben sie den Vorteil nur wenig oder gar keinen Speicherplatz zu beanspruchen.

Cloud-Apps sind bei den Nutzern beliebt, weil sie diese nicht dauerhaft auf ihren Mobiltelefonen speichern müssen und somit den freien Speicherplatz für andere Dinge verwenden können. Auch für das Geschäft lohnt sich eine Cloud-App, da diese Technologie kostengünstig und einfach zu implementieren ist. Für einen App-Anbieter ist diese Variante sehr attraktiv.

#5 Beacon Technologie:

Ein Beacon ist ein kleiner drahtloser Sender, der via Bluetooth Signale an Geräte wie z.B. Smartphone in der Nähe sendet. Laut einer Prognose von The Global Market Insights wird die Beacon Technologie bis 2024 einen Wert von 25 Milliarden US-Dollar haben.

Der größte Vorteil dieser Technologie besteht darin, dass man sie für Marketing und standortbezogene Zwecke verwenden kann. Mithilfe von Beacons können Kunden in die Offline-Welt eingebunden, auf Google Anzeigen geschaltet oder das Einkaufserlebnis analysiert werden.

Die Beacon Technologie wirkt sich positiv auf das Leben der Menschen aus, da sie ihnen den Alltag erleichtert. In London werden an der Pimlico Station mit Beacons Tipps an blinde Menschen gesendet, damit diese sich problemlos durch die U-Bahn bewegen können.

#6 Google AMP:

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach mobilen Apps interessieren sich immer mehr Unternehmer für die AMP-Technologie, um mit ihr mehr Kunden ansprechen zu können.

Google Accelerated Mobile Page (AMP) ist im weiten Sinne die kleine Version einer HTML-Seite. Damit können mobile Seiten einfacher gestaltet werden und der Nutzer profitiert von kurzen Ladezeiten. AMPs sind derzeit beliebt bei Entwicklern, da sie komplexe Webseiten in ein responsives Design überführen können. Somit können AMPs auf allen mobilen Geräten aufgerufen werden.

AMPs sorgen auch für eine bessere Nutzererfahrung und Laufleistung. Außerdem werden AMPs von Google bevorzugt und werden dementsprechend höher eingestuft.

#7 Android Instant Apps – dieser Trend kommt:

2016 wurden Android Instant Apps von Google als neue Softwarekonfiguration veröffentlicht. Für den Nutzer war es sehr praktisch, jedoch war es für die Entwickler wiederum sehr anspruchsvoll. Instant Apps sind also nicht neu, aber in letzter Zeit gewinnen sie immer mehr an Beliebtheit.

Mit einer Instant App können Sie auf Ihrem Smartphone Spiele spielen oder eine App ausprobieren, ohne diese auf Ihrem Gerät installieren zu müssen. Sie sind auch mit Android-Gadgets kompatibel, benötigen deutlich weniger Speicherplatz und bieten i.d.R. eine benutzerfreundliche Oberfläche und UX-Design.

Instant Apps sind also benutzerfreundlich und eignen sich besonders für mobile Spiele und auch als E-Commerce-Plattform. Deshalb wird davon ausgegangen, dass diese Technologie auch im Jahr 2021 weiterhin im Trend sein wird.

Fazit

Innovationen und Trends kommen jährlich auf uns zu. Unser Wissen wird dadurch stetig erweitert und wir müssen uns den Änderungen anpassen. Eine Technologie die vor 5 Jahren im Trend war, wird heute wahrscheinlich nicht den Erfolg für Ihre App garantieren können. Deshalb ist es umso wichtiger aktuelle Trends in der App-Entwicklung zu beobachten und auch anzuwenden, bevor es zu spät ist.

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten