Die Kosten beim Entwickeln von Apps

Mit dem vorhandenen Budget das Maximum an Mehrwerten für Ihre Nutzer erreichen. Das ist ein Ziel, das natürlich jeder unserer Kunden verfolgt. In diesem Blogbeitrag erläutern wir Ihnen die größten Kostentreiber bei der Entwicklung von Apps. Dabei geht es um gewünschte Funktionen und Verhalten von Kunden im Projektmanagement.

Schnittstellen zu Altsystemen

Einer der größten Kostentreiber sind Schnittstellen zu Altsystemen. Gerade, wenn Daten verteilt vorliegen und Schnittstellen erst geschaffen werden müssen, können die Kosten sehr schnell in die Höhe gehen. Je mehr Schnittstellen man hat, desto mehr potentielle Fehlerquellen schleichen sich ein. Damit steigt die Komplexität des Projektes und vor Allem bei der Suche nach Fehlern.

Wir setzen bei solchen Projekten auf eine Middleware (Backend-As-A-Service) von unserem Dienstleister ApiOmat. Damit kann die Anbindung von Schnittstellen an einer Instanz durchgeführt werden. Die Apps haben damit nur eine Schnittstelle und die Fehlersuche ist durch die zwischengeschaltete Instanz um einiges einfacher.

Wechselnde Anforderungen

Es ist äußerst wichtig, dass die einmal definierten Anforderungen eingehalten werden. Dementsprechend wird die Architektur der App geplant und umgesetzt. Etwaige Änderungen in den Anforderungen können aufwändig werden.

Wir empfehlen hier eine agile Vorgehensweise. Je mehr Funktionen initial geplant werden, desto schwerer wird es, die Anforderungen richtig getroffen zu haben. Mit einer agilen Vorgehensweise planen Sie ein Feature nach dem anderen. Erst wenn eine Funktion umgesetzt wurde, wird die nächste angegangen. Das gibt Ihnen die Flexibilität und verhindert höhere Kosten bei Planänderungen.

Netzeffekte

Für viele unserer Anforderungen gelten die Netzeffekte. Man kann Netzeffekte mit einem Faxgerät am einfachsten beschreiben: Der erste Besitzer eines Faxgerätes hatte einen Nutzen von Null, da er keinen Nutzer hatte, dem ein Fax gesendet werden kann. Je mehr Menschen ein Faxgerät besitzen, desto größer ist auch der Nutzen für den einzelnen.

Das ist für Apps nicht zu vernachlässigen. Wie viel Sinn macht die App für einen einzelnen Nutzer, wenn er/sie die App alleine nutzt? Um die Netzeffekte zu umgehen, können Sie nutzstiftende Funktionen für einzelne Nutzer hinzufügen, oder eine Marketingstrategie einsetzen. Gehen Sie lokal vor und kämpfen Sie sich von Stadt zu Stadt vor. Eine hohe Dichte ist wichtig und sollte erzielt werden, bevor die nächste Stadt angegangen wird.

Das sind die ersten drei Punkte, die in der App-Entwicklung zu hohen Kosten führen könnten und in Ihren Projekten richtig geplant werden sollten. Wir sehen uns nicht ohne Grund als partnerschaftliche Agentur, die Ihre App nicht nur umsetzt, sondern Ihnen in Workshops auch Beratung für die Planung Ihrer App bietet. Profitieren Sie von unserer Erfahrung in der Umsetzung von mobilen Apps in unterschiedlichsten Bereichen.

Sie möchten wissen, wo Ihr Projekt Fallstricke hat? Rufen Sie uns gerne an, damit wir Ihnen unser Feedback für Ihr Vorhaben geben können.

Eray Özmü
Eray ÖzmüGeschäftsführender Gesellschafter